Chronik

Schulentwicklung Poly Oberndorf


Mit dem Schuljahr 1966/67 wurden zwei Klassen des Polytechnischen Lehrganges an der Hauptschule Oberndorf unter der Leitung von HD Josef Rasser erstmals geführt. Die Klassenvorstände waren Herbert Lackner und Wilhelm Maier. Es besuchten 51 SchülerInnen aus den Gemeinden Oberndorf, Göming, Nußdorf, St. Georgen und Anthering den Polytechnischen Lehrgang.


Mit dem Schuljahr 1976/77 wurden die an die Hauptschulen angeschlossenen Polytechnischen Lehrgänge in Oberndorf, Lamprechtshausen, Bürmoos und Bergheim aufgelöst und ein eigener Schulstandort in Oberndorf errichtet. Der neue Schulsprengel deckte sich mit dem Gerichtsbezirk und darüber hinaus kam noch die Gemeinde Bergheim hinzu. Die Schule leitete OSR Sepp Aigner aus Arnsdorf. 143 Schüler und SchülerInnen wurden in fünf Klassen von 8 LehrerInnen unterrichtet. Der Polytechnische Lehrgang war mit drei Klassen in der Hauptschule und mit zwei Klassen im Heimathaus untergebracht. Unterrichtet wurde auch am Samstag. Die Situation entspannte sich, nachdem im darauffolgenden Schuljahr die Hauptschule in ein neues Gebäude übersiedelte. Neben dem umfangreichen Sportangebot wurde seit dem Neustart als Schulstandort Fußball gespielt. Die Schüler nahmen an Bezirks- und Landesmeisterschaften teil. Die 49. Bundesmeisterschaft war in Salzburg 2013 von der PTS Oberndorf erfolgreich ausgerichtet worden. Auch Erste Hilfe Grundkurse wurden von Beginn an angeboten.

Mit dem Schuljahr 1977/78 wurden Wahlpflichtfächer nach Interesse, Leistungsgruppen in Deutsch und Mathematik, der Freigegenstand Englisch und die Fünf-Tage-Woche eingeführt.

Im Schuljahr 1978/79 wurde der Projektunterricht erstmals durchgeführt.

Im Schuljahr 1980/81 wurden die jährlich stattfindenden Hobbytage eingeführt. Neben Sport wurden auch Kurse für Kochen, Tanz, Theater spielen, Singen, Fotografieren, Modelleisenbahn, das Entwerfen und Herstellen von Blumengestecken und eine Informationsschau über die Aktivitäten angeboten.

Im Herbst 1981 wurde Kollege Franz Bachleitner-Hofmann Leiter der Schule und blieb dies bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1985. 

Die erstmalige Durchführung der Berufspraktischen Woche, genannt Schnupperlehre, unter der Gesamtleitung von Ingrid Weinbacher, fand im Februar 1984 statt. Zum 30-jährigen Jubiläum der Durchführung (1984 - 2014) konnten viele Wirtschaftstreibende in der neuen Schule begrüßt werden. Aber auch EDV Unterricht war im Schuljahr 1983/84 schon ein Lehrfach.

Im Herbst 1985 wurde Kollege Leopold Braunias Direktor der Schule. Nach 10 Jahren, also 1995 trat er in den wohlverdienten Ruhestand.

Der 1. Polylauf, welcher bis heute jährlich abgehalten wird, wurde am 26.6.1987 erstmals ausgetragen.

Im Jahr darauf trafen sich erstmals die Oberndorfer Lehrer zu einem gemütlichen Jahresausklang. Dieses Treffen wurde von den Polylehrern initiert und in den ersten zehn Jahren siebenmal von den Polytechnischen Lehrern und dreimal von den Sonderschullehrern vorbereitet und als Sommerfest ausgeführt. Da die Vernetzung einschließlich der KindergartenpädagogInnen sehr gut funktionierte und viele das Fest besuchten, wird dieses nach wie vor einmal im Jahr abwechselnd von den verschiedenen pädagogischen Einrichtungen organisiert.

Der Schulversuch Poly 2000 wurde im kaufmännischen Bereich 1994/95 erstmalig durchgeführt und im Jahr 1996/97 auf alle Fachbereiche ausgedehnt. Sämtliche Lehrer und Lehrerinnen besuchten die verschiedensten Fortbildungsangebote, um den neuen Anforderungen gewachsen zu sein.

Frau Ingrid Juhasz-Weinbacher wurde im Herbst 1995 als Direktorin bestellt. Interimistisch übernahm im Schuljahr 1995/1996 die Leitung Christian Berghamer.  

Im Schuljahr um die Jahrtausendwende wurde erstmals in Zusammenarbeit mit der WKS eine Junior Firma gegründet. Die SchülerInnen sollen dabei erste unternehmerische Erfahrungen sammeln und den Ablauf einer Firma besser kennen lernen. Das Ziel hierbei ist es, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kreieren und anschließend zu vermarkten. Dabei arbeiten die teilnehmenden SchülerInnen in den verschiedensten Abteilungen wie z.B. Marketing, Fakturierung usw. Mitte Mai, findet der Landeswettbewerb in der WKS statt, bei welcher die SchülerInnen ihr Produkt vor einer Jury präsentieren müssen. Die Polytechnische Schule Oberndorf stellte mehrmals den Landessieger sowohl bei Junior als auch bei Junior for Juniors und erhielt beim erstmaligen Antreten einen Sonderpreis für die optische Gestaltung beim Bundeswettbewerb in Linz. In den Schuljahren 2012/2013 und 2013/2014 wurde der Landeswettbewerb der Junior Companies wegen Umbauarbeiten im Wirtschaftsförderungsinstitut Salzburg im neuen Schulgebäude abgehalten und die Bewirtung durch die PTS Oberndorf bestens bewährt durchgeführt Im Schuljahr 2014/15 konnte unter der Leitung von Christian Wenger, Junior-Company-Leiter der Übungsfirma "Hope", einen Kustodiatsraum zu einem Übungsbüro umfunktionieren. Den SchülerInnen boten modernste Bürogeräte und Ausstattung noch mehr Praxisnähe. Die Company "Hope" unterstützte aktiv in Not geratene Jugendliche, indem mehrere Veranstaltungen für diesen sozialen Zweck abgewickelt wurden. Schließlich konnten die eifrigen Junior-SchülerInnen damit den erfolgreichen 4. Platz als einzig einjährig teilnehmende Schulform beim Landeswettbewerb einheimsen.

Als achter Fachbereich folgte schulautonom Elektronik 2001 und 2003 nachfolgend Informationstechnologie.

Zur besonderen Freude konnte im Schuljahr 2012/13 ein neues Schulhaus bezogen werden, welches vielfältige Möglichkeiten des modernen Unterrichts nun bietet.

Im Schuljahr 2015/2016 wurde das Fest "50 - 40 - 20" als 3-fach Jubuläum gefeiert: 50 Jahre Polytechnischer Lehrgang in Österreich und auch am Standort Oberndorf - 40 Jahre selbständige Schule - 20 Jahre Poly 2000 in allen Fachbereichen.
Anlässlich dazu fanden sich am 15. Juni Landeshauptmann Wilfried Haslauer, die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden sowie Wirtschaftstreibende, Schulaufsicht, Schuldirektoren und -direktorinnen, ehemalige LehrerInnen und SchülerInnen zu einer sehr würdigen Feier ein. Der Schultyp der Polytechnischen Schule stellt einen Eckpfeiler in der österreichischen Bildungslandschaft dar und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern eine wichtige Weichenstellung für den Übergang von der Regelschule zum dualen Ausbildungssystem, betonte in seiner Rede Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Gerade durch die Einführung des „Poly 2000“, also die intensive Vorbereitung auf das Berufsleben in diversen Fachbereichen hat die Attraktivität dieses Schultyps in den letzten 20 Jahren gesteigert. Dabei haben die Lehrerinnen und Lehrer der PTS, insbesondere des Bundeslandes Salzburg, wesentlich durch die Entwicklung dieses Konzeptes zum Erfolg des Schultyps beigetragen, wie Pflichtschulinspektor RR Peter Glas feststellte. Zwei ehemalige, erfolgreiche Absolventen der Schule, Stephanie Zuckertätter-Häusl (Floristik-Vizeweltmeisterin) und Helmut Fuchs (Solotrompeter der Staatskapelle Dresden) berichteten über ihren Werdegang ausgehend vom Polytechnikum in Oberndorf.

50 Jahre Polytechnische Schule Oberndorf, im Bild v. li: Bgm. Johann Hutzinger, Vize Bgm. Fritz Kralik, Bgm. Johann Mühlbacher, Bgm. Peter Schröder, Dir. Ingrid Juhasz PTS Oberndorf, Bgm. Johann Ganisl, LH Wilfried Haslauer, Bgm. Werner FRITZ, LSI Josef Thurner, Bgm. Adolf Hinterhauser, Bgm. Johann Grießner (Foto: LMZ/Neumayr/SB)  

Text: Ingrid Juhasz-Weinbacher, April 2018