Die PTS Oberndorf feiert ihr 45-jähriges Bestehen als selbständige Schule. Ich selbst bin 45 Jahre als Lehrerin und 26 Jahre als Schulleiterin, somit als dienstälteste Direktorin im Bezirk Flachgau, tätig und gehe nun in Pension.

Ich habe alle Facetten des Polytechnischen Lehrgangs bzw. der Polytechnischen Schule kennen gelernt. Vom alten Lehrplan über sämtliche Schulversuche zum Poly 2000 und nun zur PTS 2020. Ich und mein Team haben fast 5000 Jugendliche im Alter von 14-17 Jahren in einer besonders herausfordernden Lebensphase erfolgreich in die Lehre oder auch in eine weiterführende Schule begleitet.

Herausfordernd waren die vielen Schulversuche, die ständige Neuorientierung des Schultyps, der Werkstättenbau für das Poly 2000 und der Schulneubau von 2008 bis 2012 und zuletzt die Coronapandemie im Schulalltag seit März 2020. Mit Stolz konnten wir unser neues Haus präsentieren: moderne Werkstätten, Industrieküche mit Übungsrestaurant, EDV-Räume, Frisiersalon, Bibliothek, Besprechungsräume, AULA und Lernterrassen.

Zum 40-jährigen Schuljubiläum wurde der Verein "Freunde der PTS Oberndorf" von mir und einem 15-jährigen Schüler gegründet. Durch diesen Förderverein soll die Verbindung PTS SchulabgängerInnen - Ehemalige - Wirtschaftstreibende gestärkt werden, um die Lehre und das Ansehen des Facharbeiters vermehrt in den Fokus der Gesellschaft zu rücken.

Nach 45 Jahren vollem Einsatz für diesen einzigartigen Schultyp hinterlasse ich ein sehr gut aufgestelltes Haus. Ich konnte als Schulleiterin das  Schulleben kreativ gestalten und vieles vorausschauend einfließen lassen (z.B. Mopedausweis, Buchführung und Angewandte Informatik für die Techniker, Fachenglisch, den Fachbereich IT). Ich bedanke mich bei den vielen Menschen, die mir immer wieder positive Rückmeldungen gegeben und mich in meinem Tun gestärkt haben. Ich werde auch weiterhin eine glühende Verfechterin des geliebten Polys bleiben und dem Förderverein mit meiner Expertise zur Verfügung stehen.

  

(Text und Foto: Ingrid Juhasz-Weinbacher, August 2021)

 

Zum ersten Mal standen zum Abschluss des Schuljahres Präsentationen durch  Schüler und Schülerinnen sämtlicher Fachbereiche am Programm. 23 Jugendliche meldeten sich dazu an und gaben einen Überblick, was sie in den einzelnen Fachbereichsgegenständen erlernt hatten und erklärten auch ihre Werkstücke, wenn dies möglich war. So konnten die Zuhörer und die Jury, bestehend aus Schulleiterin und FachbereichsleiterInnen, sehr viel Interessantes aus den verschiedenen Zweigen erfahren. Um das begehrte Zertifikat zu bekommen, war nicht nur die gute bis sehr gute Präsentation sondern auch ein sehr guter bis guter Notendurchschnitt im Fachbereich notwendig.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die TeilnehmerInnen mit einem köstlichen Buffet verwöhnt, welches FL Zauner mit Freiwilligen aus der GSUS- und Dienstleistungsgruppe gestaltete.

(Text und Fotos: Ingrid Juhasz)